Sonntag, 25. April 2010

Ein ruhiger Sonntag

Den heutigen Tag haben wir ganz in Ruhe bei dem schönen und schon sehr warmen Wetter genossen.
Finchen, unser Sonnenanbeter, durfte auch ein kurzes Sonnenbad nehmen.
Unser krankes Hühnchen:






















Hier scheint er mit jeder Hautpore die Sonnenstrahlen zu absorbieren. Wahrscheinlich war es deshalb zwischendurch bewölkt *lol*. Sonne war alle und musste erst nachladen.













Sicher gibt es vieles am Whippet, an dem man sich nicht satt sehen kann. Wer mich kennt, weiß, dass für mich der aussagekräfitgste Körperteil aber immer noch der Kopf der Whippen ist, insbesondere die Augen.
Ich bin völlig fasziniert von der Vielfalt der "Augenblicke" und ärgere mich schwarz, wenn sie es mal wieder schaffen, mich durch die Auswahl des richtigen Augenaufschlags weich zu klopfen.
Der Blick eines Hundes ist so ausdrucksstark und tief gehend, er erzählt wortlos eine Geschichte, die man irgendwann versteht. Sie erzählen von Neugier, Firlefanz, Freude, Genuss aber auch Trauer, Angst und Schmerz. In dieser Beziehung unterscheiden sie sich nicht wirklich vom Menschen. Und immer wieder entdecke ich einen Blick, der mir so noch nicht aufgefallen ist, oder den sie neu in ihr Kommunikationsvokabular aufgenommen haben. Wen wundert´s also, dass ich mich heute mal den Augen meiner Jungs gewidmet habe, wobei Finwe - wie so oft - seine Mitarbeit verweigerte. Sei dir verziehen, Finchen, wie wir dir im Moment eigentlich alles verzeihen.







Samstag, 24. April 2010

Da habe ich doch glatt...

den Hingucker des Tages vergessen zu posten:


























In dem einen Moment noch ein bisschen skeptisch...













...um im nächsten Moment in schallendes Gelächter auszubrechen:














Wie siehst du denn aus?? Gibt´s da auch irgendwo einen Anfang und ein Ende?









Komisch! Lass uns weiter gehen!

Ich kann Rennlizenz!

Eigentlich war es ja nicht so geplant, aber da sich am heutigen Samstag ein deutscher Bahnbeobachter ankündigte, haben wir uns dann doch entschlossen, den Feldlizenzlauf doch schon eine Woche nach dem Sololauf abnehmen zu lassen.
Spikey lief mit Fam. Blum´s Keaton und Elke´s Snoopy. Wir waren doch alle recht platt, was für ein Kämpferherz der kleine Spikey an diesem Tag auspackte und ganz tapfer versuchte mit Snoopy - der Rakete - mitzuhalten. Und so zog Snoopy unseren Spikey mit persönlichen Bestzeiten ins Ziel. Beide Läufe waren sauber und selbst im Sandkasten am Hasen verlief alles friedlich. Ich danke euch dreien, dass Spikey mit Keaton und Snoopy laufen durfte. Ganz besonders danke sagen wir auch Wilfried und Helga mal an dieser Stelle. Helga, für ihren unschlagbaren Optimismus und ihre moralische Unterstützung und Wilfried, der sich immer so liebevoll um Spikey kümmert und dafür sorgt, dass der kleine Mann super aus der Box startet (wozu ich ja leider nicht in der Lage bin), der einfach akzeptiert, dass ich auf der Rennbahn ein Weichei bin und mir mit viel Begeisterung die Dinge abnimmt, die mir schwer fallen.
Wir sind heute mächtig stolz auf unsere kleine Kuh und begreifen so langsam, dass er gar nicht mehr so klein ist, sondern dabei ist, erwachsen zu werden. Hast du ganz prima gemacht, Spikey!

Erster Lauf:









































Zweiter Lauf: