Sonntag, 27. Juni 2010

Training in Köln

Mal schnell vor dem Fußballspiel noch eine Trainingsrunde in Köln eingeschoben und dann das tolle Spiel genossen.
Nachfolgend die Bilder des Tages:

Freya und Gwiv können auch miteinander laufen:















Gwiv:
Hazel:


Bei Spikey und Howie hatte Horst heute sein Fotografendebut. Die Bilder sind klasse geworden. Kann er ab jetzt dann mal öfter machen.


















...und wech sind se. Auch mal ne interessante Perspektive*lol*. Mach ich viel zu selten.















Finwe lief heute mit Angel:





























Angel















Und der Gbg-Nachwuchs:






























Howie, mit seinem Kannst-Dich-ruhig-in-mich-verlieben-Gesicht:























Finwe und Spikey finden einen einzigen Durchgang trotz Affenhitze irgendwie zum Piepen und turnen schon wieder jagend und spielend durch den Garten.

Sonntag, 20. Juni 2010

Ein ganz normaler Sonntag eben...

...war das heute.Spazieren gehen, gemütlich Kaffe trinken, kuscheln, ein bisschen Fahrrad fahren und wieder ein bisschen kuscheln.
Finwe und Spikey sahen nach dem Toben durch den Klee aus wie Hulk. Spikey hat immer noch grüne Beine und Pfoten. Aber Spaß hatten sie:






















Is datt schön? Und ob das schön ist!













Die zwei hübschen:


























Zu Hause sind mir dann beim "Chillen" ein paar echte Kracherfotos gelungen - finde ich zumindest.
Finwe - mein großer Schatz - dass die meisten Spikey schöner finden, kann ich überhaupt gar nicht verstehen.
In dieses Gesicht bin ich total verliebt. Sanfte, einfühlsame, liebe Seele. Und wenn er mich so anguckt, bin ich hoffnungslos verloren (wobei er in diesem Bild sehr gekonnt versteckt, dass es da auch noch eine andere Seite gibt, ne du großer Freigeist?)























Natürlich ist Spikey auch ein Süßer, aber anders eben. Und das ist auch gut so, sonst wäre es ja langweilig.


Donnerstag, 17. Juni 2010

Comeback

Heute war es soweit und Finwe durfte nach 9 Wochen Verletzungspause seine erste Runde auf der Rennbahn drehen. Der kleine Mann war so glücklich - und wir auch.
Es fällt schwer in Worten auszudrücken, was man in so einem Moment empfindet. Aber Dankbarkeit trifft es vielleicht am ehesten. Dankbarkeit darüber, dass alles gut ausgegangen ist und wir ihm nun endlich wieder die Beschäftigung bieten können, die ihm so viel Freude bereitet und ihm signalisiert: "Welcome back"!
Er genießt es, wieder mit Spikey über die Felder zu pesen und seine Freude ist dabei so ungebremst, dass er dabei ohne Fremdverschulden über seine eigenen Füße stolpert. 
Als wir uns gestern der Rennbahn näherten, ist er komplett ausgeflippt. Sprang wie ein Känguruh - hätte mir durchaus einen Knutscher auf die Stirn setzen können.
Und wir haben wieder ein fröhliches und ausgeglichenes Whippchen zu Hause. Alle Verhaltensprobleme der letzten Wochen werden zunehmend besser. Wir freuen uns sehr!

Vor dem Start:


































Spikey ist natürlich auch gelaufen:



Montag, 14. Juni 2010

Schlafenszeit

Es gibt ja fast nichts an unseren Whippchen, was ich mir nicht gerne anschaue, aber die Schlummermomente sind doch immer etwas ganz besonderes. Jedem Schlafstündchen geht ein Ritual voraus. Finwe sucht sich ein lauschiges Plätzchen und lässt sich dann meistens mit einem erschöpften Grunzen nieder. Spikey muss sich immer erst mindestens 5 Mal um die eigene Achse drehen bis er sich zufrieden niederlassen kann. Könnte ja irgendwas gefährliches unter der Bettdecke lauern!
Finwe liegt oft wie ein Känguruh - die Hinterpfoten ganz nach vorne unter dem Kopf ausgestreckt. Ab und zu scheinen sie in ihren Träumen tolle Sachen zu erleben. Sie rennen und geben Geräusche von sich, die ich im Wachzustand noch nie gehört habe. Aber ansonsten scheint es, als hätten sie jedem Muskel einzeln gute Nacht gesagt und die tiefe Entspannung ist spürbar und herrlich ansteckend - mal abgesehen davon, dass man sich am liebsten dazu kuscheln möchte.
































































Die kleine Pupsnase hat unter anderem diesen Namen, weil er uns nach dem Schlafen gerne mit einem lautstarken Streckpups begrüßt. Glücklicherweise sind diese immer geruchsneutral.






















Typisch ist auch, dass sie zwar oft sehr tief weg zu sein scheinen, aber ein interessantes Geräusch sofort dazu führen kann, dass sie aufwachen. Welcher Filter dabei zum Einsatz kommt, habe ich noch nicht ganz herausgefunden. Trifft nämlich noch lange nicht auf alle Geräusche zu (aber auf das Klicken der Kamera trifft es auf jeden Fall zu!).

Hab euch lieb, ihr zwei Süßen, u.a. weil es euch jeden Tag gelingt, mir ein Lächeln nach dem anderen ins Gesicht zu zaubern und weil ich mich an euch einfach nicht satt sehen kann.